Wie kann man die Corona-Zeit am besten meistern?

Sich um das Spirituelle, also das große Ganze, also Gott, die Liebe konzentrieren. Den eigenen Lebensweg betrachten und optimal gehen. Der Corona-Betrug geht auch (mal) vorüber. Lass dir von der positiven, geistigen Welt helfen. Die haben soviel Möglichkeiten und Kraft. (OMKARA)

Schnellnavigation: Startseite | Homöopathie

Tipps und Tricks zur Homöopathie

01.08.2021 | A. R. |

Hier sind Tipps und Tricks zur Homöopathie:

  • Homöopathie ist kein Allheilmittel. Manchmal können andere Therapieformen (auch Schulmedizin) bessere Ergebnisse bringen.
  • Nehmen Sie nur ein homöopathisches Mittel (Einzelmittel) ein (kein Komplexmittel) um Heilung nach dem Ähnlichkeitsgesetz geschehen zu lassen.
  • Lernen Sie die Philosophie der Homöopathie verstehen. Kurse, Seminare, Vorträge und Bücher können dabei helfen.
    Lesetipp oder Hörtipp: Mohinder Singh Jus: Die Reise einer Krankheit, Homöosana Verlag, 2005 (5. Auflage), ISBN 3-906407-03-9
  • Nach einem erfolgreichen homöopathischen Mittel sollte, wenn noch keine vollständige Heilung erreicht wurde, ein Folgemittel verabreicht werden.
    Lesetipp: Abdur Rehmann: Handbuch der homöopathischen Arzneibeziehungen, Haug Verlag, 2002, ISBN 978-3-8304-7258-2
  • Homöopathische Wiederholungen, wie z. B. 5 täglich eine Woche lang Mittel xy einnehmen, sollte mit Vorsicht bedacht werden, da schon die erste Einnahme einen veränderten, persönlichen Zustand (und somit ein neues Mittel) verursachen kann. Ergo: Besser ein passendes Homöopathikum mit guter Potenz einnehmen und dann "ausschwingen" lassen.
    Lesetipp: Walter Köster: Kranke Kinder homöopathisch heilen, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1996, ISBN 3-499-60151-6
  • Die Potenz (z. B. D12, C200 usw.) eines homöopathischen Mittels ist durchaus bedeutsam, da es sich nach der Lebenskraft richten muss. Ein Leistungssportler dürfte ein stärkeres Mittel benötigen, als eine 95-jährige Dame. Bei einem zu starken Mitteleinsatz kann es zu einer Arzneimittelprüfung kommen. Quelle: persönliche Erfahrungen. Ein homöopathischer Lehrer von mir meinte nämlich mal, die Potenz ist unbedeutend, Hauptsache die Wahl des Homöopathikums passt.
  • 72 Prozent der Deutschen sind Kaffeetrinker (Stand 2019). Kaffee kann aber homöopathische Mittel stören bzw. auch ausbremsen. Vermutlich spielt hier auch die Konstitution des Behandelten eine Rolle. Besser wäre es aber, auf dieses "Störgetränk" zu verzichten. Eine gut befundene Alternative wäre Lupinenkaffee. Dieser schmeckt einigermaßen ähnlich (auch gut), weist aber das störende Koffein nicht auf.

 
Übersicht | Impressum | Kontakt | Spenden
Weisheitswissen.de und alle Inhalte stehen unter einer "CC BY-NC-SA 4.0"-Lizenz.
Zum Seitenanfang